Alles rund um die Kottenborner (Kotteme) Schweiz und Sinzig (Sentiacum)

Wandern in und um die Kotteme Schweiz und Sentiacum (Sinzig an Rhein und Ahr)

Landskroner Str. 42
Sinzig
53489
02642 / 5609
winfried.kraatz@t-online.de

Wanderung an den Narzissenwiesen Hellenthal Hollerath - North Rhine-Westphalia, Germany

28.04.2013 10:30

Am 28. April 2013 stand für Maria, unseren Freund Lothar und mich wieder eine Wanderung an:

Wildwachsende gelbe Narzissen im Naturpark Nordeifel bei Hellenthal-Hollerath

Von Kottenborn fuhren wir über Wimbach,  Barweiler auf die B258 Richtung Blankenheim, dann weiter Richtung Schleiden. 
In Sistig gings Richtung Reifferscheid und Hellenthal. Von Hellenthal nach Hollerath hoch.
Ganz durch Hollerath durchgefahren Richtung Belgische Grenze Losheim kam rechts der Wanderparkplatz
Hollerather Knie. Markanter Punkt bei der Ardennenoffensive im Dezember 1944.

 

Von Anfang April bis Ende Mai findet alljährlich im Naturpark Nordeifel,
direkt bei Hellenthal-Hollerath ein unglaubliches Naturereignis statt.
Wildwachsende Gelbe Narzissen verwandeln die Wiesen im oberen Oleftal
in gelbe Blütenteppiche.

Es gibt 2 Wanderwege
gelb = ca. 7km
rot = ca, 5km

Ausgangspunkt ist jeweils der Wanderparkplatz  "Hollerather Knie" hinter
Hollerath Richtung Belgische Grenze an der B265.

Ich kann nur sagen, hinfahren, staunen und genießen

Viel Spass

 

Die Wege waren gut ausgeschildert.

Jean Pützist seit vielen Jahren Pate für die Narzissentäler in der Eifel

 

 

 

Panzersperren, Erinnerungen an den Westwall  findet man hier oben noch sehr oft. 

 

Vor der Wanderung noch das GPS-Gerät zur Aufzeichnung des Trips mit
Everytrail starten ( Der Trip ist unter www.everytrail.com und dann "Wanderung an
den Narzissenwiesen Hellenthal Hollerath" mit Koordinaten und auch Bildern zu finden.

 

 

 

Schild fuer gelbe und rote Route

 

Weitere Erinnerungen an den 2. Weltkrieg, die Ardennenoffensive

 

im Dezember 1944

 

Da, mitten im Wald am Wegesrand die ersten Narzissen, das lässt hoffen.

 

Schöne breite Wege für die Wanderer wurden geschaffen.

 

Im Tal angekommen, hielten wir uns an dieser Tafel nach rechts.

 

Wir kamen an diesem Weiher vorbei, man meinte, darin ein Moorbad nehmen zu können.

 

Die Narzissenwiesen lagen auf der belgischen Seite des Tales.

 

Weiter schlängelte sich der Weg durchs Oleftal hin zu den Narzissenwiesen.

 

Zwischendurch immer wieder Bildtafeln

 

und Hinweisschilder, damit die Natur nicht zerschandelt wird.

 

 

Hier an der Bachaue wieder Narzissen, die Erwartung stieg.

 

Da waren Sie, die Narzissenwiesen, ein Traum in Gelb

 

 

 

An diesem Schild verließen wir den Weg nach links, eine Böschung herunter und dann über eine Holzbrücke ,
näher an die Wiesen heran.

 

 

 

 

 

 

 

 

        

Einem Gärtnermeister geht bei so einem Anblick das Herz auf, muß mit der
Kamera ganz nah herangehen .... aber immer schön auf dem Weg bleiben !!!

 

Wir schwenkten nun nach rechts, durchwanderten  ein kleines Waldstück,
weiter zu den nächsten Narzissenwiesen.

 

 

 

Der Weg führte uns nun um den Berg herum in ein anderes Tal, hier waren die
Bachauen mit Narzissen übersäät

 

 

   
Links am Weg Mooskompositionen

 

 

Wir erreichten die Zufahrt zum belgischen Truppenübungsplatz Elsenborn

 

An dieser Muttergottesfigur wanderten wir links vorbei die Straße hoch

 

... wird man doch beim Fotografieren abgehängt.

 

Wegen der vielen Wanderer schuf man extra Wildruhezonen,
Respekt Respekt.

Wir kamen dann wieder an die 1.Hinweisetafel im Tal und
wanderten von dort wieder hoch zum Parkplatz.

 

Direkt am Parkplatz waren noch mehr Panzersperren als Zeitzeugen
zu sehen.

Nach einer schönen Wanderung bei sonnigem Wetter machten wir uns nach
einer kurzen Rast und anschließendem Abendessen im Restaurant Alt-Lehner
in Hollerath.

Ihr Winfried Kraatz