Alles rund um die Kottenborner (Kotteme) Schweiz und Sinzig (Sentiacum)

Wandern in und um die Kotteme Schweiz und Sentiacum (Sinzig an Rhein und Ahr)

Landskroner Str. 42
Sinzig
53489
02642 / 5609
winfried.kraatz@t-online.de

Wandern auf dem Rotweinwanderweg von Altenahr nach Dernau

13.10.2013 10:16

Am Sonntag, dem 13.10.2013 wollten wir unserem vom Soonwald stammenden Freund Lothar wieder etwas die Umgebung von Kottenborn näherbringen, den Rotweinwanderweg von Altenahr nach Dernau.

 

Der Rotweinwanderweg entlang dem Ahrtal
(Auszug aus www.ahr-rotweinwanderweg.de)

Rotweinwanderweg"Der Rotweinwanderweg startet in Altenahr mit dem Aufstieg zur Burgruine Are. Wir folgen dem Wanderzeichen rote Traube nun 35 km bis Bad Bodendorf. Mal geht es durch die offenen Weinberge, mal folgt ein Stück Weg durch den schattigen Wald. Unterwegs kann man jederzeit in einen der Orte absteigen um eine Pause zu machen oder um mit dem Zug zum Ausgangspunkt zurück zu fahren."

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir holten also Lothar in Winnerath ab und fuhren über Schuld, Insul nach Dümpelfeld und von dort über die B 257
nach Altenahr. Wir parkten in der Seilbahnstraße auf dem großen Parkplatz des Seilbahngeländes.

Nachdem ich den Rucksack auf dem Rücken hatte, durchwanderten wir den Weinort Altenahr, überquerten die Ahr,
am Rathaus bogen wir links ab in die Straße  Zum Roßberg.


Gegenüber der Hausnummer 59, oder am nachstehend abgebildeten Schild begann der Aufstieg.
 

 

 

Wir kamen auf halber Höhe zur Burgruine Are, die wir auch besichtigten. Die Bilder
sind selbsterklärend.

 

 

 

 

 

Von der Burgruine konnte man schön das Teufelsloch sehen
(Auch ein Wandertip)

 

Ebenfalls gut von der Burg aus zu sehen, die Burg Kreuzberg

 

Die Burg Kreuzberg steht auf einem kleinen Felskegel oberhalb des Altenahrer Ortsteils Kreuzberg.
Die Anlage befindet sich auf einem dreieckigen Felsplateau, das an einer Seite steil zur Ahr abfällt,
und gehört damit zum Typus einer Höhenburg

Seit 1820 ist die Burg Wohnsitz der Familie von Boeselager und damit die einzige bewohnte Burg im Ahrtal.
Der Privatbesitz ist − mit Ausnahme der Burgkapelle − nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

 

Der Aufstieg zur Burg Are ist steil, es erwarten den Wanderer schöne Aussichten

 

 

Blick auf Altenahr

 

 

 

Blick ins Langfigtal

 

Blick auf die beiden Eisenbahnbrücken, die dunkle wird von der Ahrtalbahn genutzt,
über die eingerüstete führt ab 2014 der Fahrradweg von Altenahr Richtung Mayschoß 

Die Reste der Burgkapelle

Blick ins Tal Richtung Mayschoß



Blick auf die Straße zum Roßberg

 

Wir stiegen wieder von der Burg ab und folgten  der "Roten Traube" dem
Symbol für den Rotweinwanderweg und erreichten das Weiße Kreuz,
den Ausgangspunkt des Rotweinwanderweges.

 

 



An den Wochenenden stehen an  mehreren Stellen des Rotweinwanderwegs
Stände, an denen Rotwein, Weißwein, Traubensaft, Mineralsäfte und
kleine Häppchen verkauft werden.
Erster Stand war am Altenahrer Eck durch das Weingut Sermann-Kreuzberg

Den Weg weiter folgend, kann man später einen kleinen Abstecher
zur "Eifelblickhütte" der Ortsgruppe Altenahr des Eifelvereins machen.

Unterwegs immer wieder herrliche Ausblicke ins Ahrtal

Hier Blick auf Laach

Ein erster Blick auf Mayschoß, 1106 als Meinscozen erstmals erwähnt, liegt in
einem weiten Talkessel der Ahr, aufgelockert durch einen der Umlaufberge der Ahr,
den Etzhardt
 

Bei dem Anblick des Campingplatzes wurden Erinnerungen
an die Kindheit wach, meine Oma wohnte direkt daneben,
mein Vater ist dort geboren. Ich verbrachte viel Zeit in Mayschoß.

Herrliche Farbnuancen an den Weinstöcken

Hier kann man auch die Bauwerke der alten Römer bewundern
Weinbergsmauern, auf dem Fels errichtet

Die Weinbergslagen sind durch Schieferverwitterungsböden geprägt
 

 

 

Hier der Stand der Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr, die älteste der Welt,
gegründet 1868. Ein Besuch des Weinkellers und Weinprobe ist sehr zu empfehlen.

 

In der Kirche, St. Nikolaus, wird in einem Grabmal aus schwarzen
Marmor die 1646 verstorbene Gräfin Katharina von der Marck,
Herrin der Saffenburg, aufbewahrt.

Die Heinz Korbach-Hütte (Landrat des Kreises Ahrweiler von 1965 bis 1973 und
von 1973 bis 1986 Regierungspräsident des Landes Rheinland-Pfalz)




Ein letzter Blick auf Mayschoß



und es ging weiter Richtung Rech

Blick zurück auf die Saffenburg/Maschoß, im 11. Jahrhundert
erstmals erwähnt, Stammsitz des gleichnamigen mittelalterlichen
Geschlechts und im 17. Jahrhundert mehrmals belagert, besetzt
und zerstört, wurde 1704 vom Besitzer endgültig geschleift.
 

Der Weinort Rech ist im Hintergrund schon zu sehen, Die erste
urkundliche Erwähnung von Rech war vom 21.Januar.1408
in den Register der Fürsten von Metternich zu finden.  

 

Blick auf den Tunnel der Ahrtalbahnlinie zwischen Rech und Mayschoß

 

Blick auf Rech mit der St. Nepomuk-Brücke.
 

 

Von der Weinverkostungsstelle in Rech gings bergan, Richtung Dernau.

Blick auf den Dernauer Krausberg mit dem Krausbergturm der
Ortsgruppe Dernau des Eifelvereins

Wir erreichten die Erimitage, wunderschöne Anlage zum Entspannen und
geniessen bei Wein und Kuchen

Blick auf das Gewerbegebiet Dernau - Rech

 

Blick auf das Weindorf Dernau, Heimat der
Deutschen Weinkönigin 2010/2011 Mandy Großgarten
und der Deutschen Weinkönigin 2012/2013 Julia Bertram 

Originell, Roter Sauser im Bit-Glas

Ein wunderschöner Anblick, Blumen im Weinberg

Blick auf einen der Tunneleingänge

Wir wanderten durch die Gassen Dernaus Richtung Hauptstraße

und kehrten dann im Hotel Kölner Hof ein, um uns zu stärken.

Später fuhren wir dann vom Bahnhof Dernau mit der Ahrtalbahn
wieder zurück nach Altenahr, wo wieder ein schöner
Ausflug dem Ende neigte.

Viel Spass allen denen, die den Artikel lesen und den Rotweinwanderweg
erkunden wollen. Er geht ja auch noch weiter bis Bad Bodendorf.

Winfried Kraatz